Voraussetzungen für Detektive

Anforderungen kurz und bündig:

- Alter im häufigsten Fall:        20 Jahre bis 39 Jahre

- Alter im Idealfall:                    40 Jahre bis 59 Jahre

- Alter bei guter Gesundheit:  60 Jahre bis 70 Jahre

   In Ausnahmen oder für Spezialaufträge wird das Alter bei einigen Detekteien

   entsprechend temporär angepasst.

- Realschulabschluss oder gleichwertige Schule

- Kein Strafregistereintrag

- Ausgeprägte Kombinationsfähigkeit

- Gutes Wahrnehmungs- und Erinnerungsvermögen

- Selbständiges arbeiten gewohnt

- Geduld, Ausdauer und Hartnäckigkeit

- Verantwortungsbewusstsein

- Gute Menschenkenntnis

- Verschwiegenheit und Diskretion

- Psychische Stabilität

- Flexibilität und Ideenreichtum

- Rechtliche und betriebswirtschaftliche Kenntnisse

- Gutes technisches Verständnis

- Fähigkeit, mündlich und schriftlich präzis zu formulieren

 

Der Job als Detektiv/in erfordert Kundenorientierung und Verschwiegenheit. Privatdetektive sind Dienstleister und nehmen Arbeitsaufträge von unterschiedlichen Kunden entgegen.

 

Privatdetektive müssen oftmals sehr geduldig sein und auch eine gewisse Frustrationstoleranz entwickeln, um an das gewünschte Ergebnis zu gelangen.

 

Die Observierung einer Zielperson kann sich über Wochen und Monate hinziehen, ohne einen notwendigen Hinweis zu erhalten.

 

Privatermittler und Detektive arbeiten mit technischen Hilfsmitteln, die beherrscht werden müssen. Permanent gibt es in diesem Bereich neue Techniken, die für die Ermittlungen notwendig sind und zum Einsatz gebracht werden müssen. Ein gewisses Verständnis für Technik und die Bedienung von Geräten ist daher erforderlich.

 

Empfohlene Detektivschule: Schweizerische Agentenorganisation (SAO)

 

Abgrenzung zum Bewachungsgewerbe

Manche Detekteien übernehmen neben den klassischen Detektivtätigkeiten auch Wach und Sicherheitsaufgaben. So wird etwa der sogenannte Kaufhausdetektiv nicht nur beobachtend tätig, sondern schreitet auch ein um Diebstähle zu verhindern.

Zur Ausübung derartiger Bewachungstätigkeiten bedarf es einer besonderen Ausbildung und Erlaubnis.

 

Allgemeine Informationen zur Tätigkeit und zu Eignungsvoraussetzungen

In der heutigen Gesellschaft sind die Ansichten und Vorstellungen vom Detektiv hauptsächlich durch Literatur und audiovisuellen Medien geprägt. Sie tragen dazu bei, dass in der Öffentlichkeit ein Bild vom Privatdetektiv vorhanden ist, das mit der Wirklichkeit nur wenig zu tun hat. Die nachfolgende Darstellung soll dazu beitragen, eine sachgerechte Information über einen Beruf zu vermitteln, der kein Beruf wie jeder andere ist, sondern Anforderungen stellt, die nur teilweise erlernt werden können.

 

Eignungsvoraussetzungen

Die körperlichen Voraussetzungen sind von größter Wichtigkeit, denn von Ihnen kann auch das Leben des Ermittlers abhängen. Ein Detektiv sollte deshalb stets versuchen jeder Zeit fit und in Form zu bleiben.

 

Schon vor dem Beginn der Ausbildung wird ein angehender Ermittler auf seinen Gesundheitszustand befragt und begutachtet. Dabei spielt nicht nur das körperliche Gewicht eine grosse Rolle, sondern auch der Blutdruck, eventuelle Krankheitsbilder etc.

 

Ein Detektiv muss unterschiedliche Voraussetzungen mit sich bringen, die nicht nur psychisch sondern auch physisch sind. Darum gehört zur Voraussetzung, dass der Anwärter körperlich, geistig und psychisch gesund ist.

 

Mindestens einen Realschulabschluss oder eine gleichwertige Schule wie z.B. Oberschule und oder Werkjahr (ZH) und eine abgeschlossene Berufsausbildung oder Anlehre.

 

Ausserdem legen wir grossen Wert auf Verschwiegenheit, Kombinationsgabe, gutes Wahrnehmungs- und Erinnerungsvermögen, Geduld und Ausdauer, sowie eine gewisse Hartnäckigkeit.

 

Der angehende Privatdetektiv darf im Strafregister nicht verzeichnet sein. (Ausnahmen machen wir bei leichteren Verkehrsdelikten).

 

Selbständig als Privatdetektiv

Für eine selbständige Detektivtätigkeit sollte der Privatdetektiv zusätzlich  im kaufmännischen Bereich gute Kenntnisse haben.  Geeignet sind natürlich solche, die im Polizeivollzugs- oder Kriminaldienst angestellt waren. Dazu gehören auch Personen, die z.B. Dienst im Militärischen Abschirmdienst geleistet haben.

 

Der Detektiv ist eine Vertrauensperson. Er muss deshalb vor allen Dingen verschwiegen und vertrauenswürdig sein. Darüber hinaus wird er ohne Pflichtgefühl und Ausdauer, Selbständigkeit, Disziplin im Handeln, Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit sowie ein gutes Personen- und Sachgedächtnis keinen Erfolg haben.

 

Der Job als DetektivIn erfordert Kundenorientierung und Verschwiegenheit. Detektive sind Dienstleister und nehmen Arbeitsaufträge von unterschiedlichen Kunden entgegen.